Kalk im Haushalt- Was ihn ausmacht und wie man gegen ihn vorgeht

Kalk im Haushalt kennt jeder. Jeder, der eine Wohnung oder ein Haus besitzt, ärgert sich früher oder später über die unschönen Flecken, die entstehen, wenn sich Kalk bildet. Besonders Haushalte mit besonders kalkhaltigen Wasser "leiden" unter hässlichen Kalkablagerungen an Armaturen und Duschkabinen. Doch Kalkflecken sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch zu ernsthaften Problemen an mit Wasser betriebenen Geräten führen. Das bedeutet, dass permanente Kalkablagerungen zu einer Beeinträchtigung der Funktion oder im schlimmsten Fall zur Schädigung des Haushaltsgerätes führen können. Häufig geschieht dies bei Wasserkochern oder Kaffeemaschinen, die mit Druck arbeiten. Deshalb sollten Sie den Zustand Ihrer Geräte in regelmäßigen Abständen auf Funktionsfähigkeit überprüfen und ggf. entkalken. Doch was genau ist Kalk eigentlich Und wie wird man ihn am besten wieder los?

Was ist eigentlich Kalk?

Kalk ist- anders, als häufig gedacht- kein alleiniges Element, sondern eine Kombination mehrerer Erdalkalimetallen. Da diese im Wasser gelöst sind, sind sie für uns Menschen erst einmal nicht sichtbar. Erst wenn das Wasser verdunstet, können wir die Ablagerungen, die von mehreren Elementen zu einem festen Material werden, sehen. Dies ist es, was wir als Kalk bezeichnen. Magnesium und Calcium sind die Hauptbestandteile des Kalks. Besonders hartes, kalkhaltiges Leitungswasser muss einen jedoch nicht zwingend abschrecken. Man kann es trotzdem gut trinken und für Kaffee und Co. verwenden- vorausgesetzt, dass keine anderen belastende Stoffe, wie Blei oder Schwermetall im Wasser vorzufinden sind. Der menschliche Körper benötigt sogar Calcium und Magnesium, um zu funktionieren, weswegen Leitungswasser als Trinkwasser oftmals keine schlechte Wahl darstellt.

Kalk vorbeugen durch regelmäßiges Nachwischen

Am besten gehen Sie gegen Kalk vor, wenn Sie ihn gar nicht erst entstehen lassen. Das bedeutet, Sie sollten sich angewöhnen nach jedem Duschvorgang die Glaskabine und die Armaturen einmal mit einem trockenen Handtuch nach zu wischen. Gleiches gilt auch für das Waschbecken. So verhindern Sie, dass hässliche Kalkablagerungen entstehen.

Die Wundermittel gegen Kalk: Kalklöser und Co. von Sonett und Ha-Ra

Dass Vorbeugen besser ist als Putzen in Bezug auf Kalkablagerungen, ist klar. Doch nicht immer können Sie dem Kalk zuvor kommen. Oder möchten Sie jedes Mal, nachdem einer Ihrer Gäste sich die Hände gewaschen hat, ins Gäste- WC rennen, um nachzuputzen? Eben! Auch gibt es Orte, wie zum Beispiel der Toilette, wo ein Nachputzen einfach nicht möglich ist. Gleiches gilt für Haushaltsgeräte wie beispielsweise dem Wasserkocher. Aus diesem Grund gibt es sogenannte Kalklöser, die dafür sorgen, dass hässlichen Kalkablagerungen der Kampf angesagt wird. Die meisten Menschen denken, dass sie nur mit knallharten Chemie- Putzmitteln gegen Kalkablagerungen ankommen. Diese sind häufig mit Schadstoffen belastet und riechen unangenehm. Deshalb empfehlen wir grundsätzlich Kalklösungen, die aus Unternehmen kommen, die auf umweltfreundliche Lösungen setzen. Ein Beispiel für solch ein Unternehmen ist Sonett mit seinem Kalklöser. Sonett steht für ökologische Reinigung im Haushalt. Auch die Produkte aus dem Hause Ha-Ra stehen für eine schadstofffreie und geruchsneutrale Reinigung, die komplett ohne fiese Chemie auskommt. Der Kalkex der Marke Ha-Ra garantiert ein einfaches und bequemes Entkalken in Ihrem Haushalt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.